Kleines Salontheater Dresden
Leitung Karl H. Gündel

Das historische Tisch-, Haus- oder Papiertheater der Spätromantik und des Biedermeier ist ein Kleinod der Theaterkunst. Sein Siegeszug begann Anfang des 19. Jahrhunderts in den Bürgerstuben als Nachahmung der großen Bühnen. Viele bekannte Opern, Tragödien, Lustspiele und natürlch auch Märchen gehörten in bearbeiteten Fassungen zum Repertoire.

Architektonsches Vorbild dieser Theaterform ist die Guckkastenbühne mit ihren Gassen und Prospekten, welche dreidimensionale Illusionsräume erzeugt. Die Portalhöhe mißt 40 cm und die Breite 50 cm. Wie im "echten" Theater werden die Hänger und Prospekte über Züge in den Schnürboden gezogen und herabgelassen.

Drei Bühnenbilder finden im Schnürboden Platz. Die Auftritte der plastischen Tonfiguren (ca. 12 cm Scheitelhöhe)) erfolgt aus den Seitengassen mit Hilfe eines "löffelartigen", drehbaren Schiebers. Neben dem traditionellen Figurenspiel erhält jede Inszenierung durch Einsatz von Masken und Objekten einen ganz eigenen reizvollen, überraschenden Stil.

Der Spieler ist gleichzeitig Bühnenarbeiter, Musiker, Beleuchter, Requisiteur, Geräuschemacher und Figurenspieler. Das Kleine Salontheater wurde 1995 anhand einer Leihgabe eines echten Tischtheaters (Baujahr ca. 1880) an der Neuen Bühne Senftenberg originalgetreu nachgebaut.

Alles in allem bietet das Haustheater ein ungewöhnliches und phantasievolles Theatererlebnis, das uns im Zeitalter von TV und Computer in seiner naiven Weltsicht wie ein Stück verlorener Kindheit vorkommt.

Anlässlich der diesjährigen Weihnachtsausstellung im Landschloss Pirna- Zuschendorf können Sie 2 Vorstellungen des Kleinen Salontheaters im gemütlichen Gewölbe des Schlosses erleben.

Sonnabend, 28. November 2015 13.30 Uhr :
"Drei Haselnüsse für Aschenbrödel"
15.15 Uhr : "Die Zauberflöte" nach Wolfgang Amadeus Mozart

Vor und während der Vorstellung kann auch Kaffee getrunken werden. Der Ausstellungseintritt berechtigt zum Besuch der Vorstellungen, eine kleine Spende zur Deckung der Kosten ist gern gesehen.